Natronsee

Etwa 3 Stunden mit dem Auto von Mto Wa Mbu (Nächstgelegenste Stadt zum Lake Manyara), ist dieses Gebiet Teil des berühmten Great Rift Valley von Afrika. Das Gebiet ist unglaublich trocken und staubig. Umgeben von sanften Hügeln und tiefen Kratern hat das Seewasser ein alkalisches Niveau nahe dem von Ammoniak. Allerdings werden die abenteuerlustigen Touristen, die sich hier her wagen, belohnt, indem sie wirklich abseits der ausgetretenen Pfade sind und von einer fabelhaften Landschaft umgeben werden. Es sind  einige verstreute Maasai-Wohnungen auf dem Weg zu finden. Vorbei an einigen kleinen erloschenen Vulkanen, gelangen Sie zum Kerimasi Krater und zum Ol Doinyo Lengai („Berg von Gott“), einem aktiven Vulkan in der Umgebung. Auf der anderen Seite des Lengai liegt dann der Natronsee. Dieser hoch salzige See unterstützt viele Mikroorganismen und eine blau-grüne Alge mit roten Pigmenten, die eine sehr große Anzahl von Flamingos anzieht.

Ihnen wird während der Safari die Gelegenheit geboten, zu den Engero Sero Wasserfällen zu gehen. Dieser Weg windet sich durch eine schattige Schlucht (sehr willkommen in der Hitze) und zwischen steilen Klippen. Der Weg erfordert ein wenig Geschick fürs Klettern und Sie müssen damit rechnen, dass Sie ein wenig nass werden könnten, denn Sie überqueren den Fluss ein paar Mal auf dem Weg. Doch nach ein paar Stunden erreichen Sie ein wunderschönes Naturschwimmbad, das von steilen Felswänden umgeben ist – von Kaskaden von Quellwasser überdacht und von Palmen übersehen. Diese Wanderung ist eine tolle Befreiung von der erstaunlichen Hitze und Sie werden die Erfrischung beim Schwimmen schätzen.

Zudem ist es möglich, den Ol Doinyo Lengai zu besteigen. Aufgrund der Hitze wird dies in der Regel um Mitternacht starten. So ist es möglich, den Gipfel beim Sonnenaufgang zu erreichen und zurückzukehren, bevor die Temperaturen zu hoch klettern. Die beste Zeit für einen Besuch dieses Nationalparks und der Besteigung sind die relativ kühleren Monate von Juni bis August.