Der Kilimandscharo, einer der höchsten Berge Afrikas, ist einer der sieben schönsten Gipfel. In der Gegend gibt es noch mehrere andere Gipfel. Sie zieht wegen ihrer schönen Landschaften und malerischen Ausblicke viele Touristen aus aller Welt an.

Hier sind ein paar Fakten über den Kilimandscharo, die Sie sicher noch nicht wussten.

  • Der Kilimandscharo ist der höchste Berg Afrikas und gehört zu den sieben Gipfeln. Die sieben Gipfel sind im Folgenden in aufsteigender Reihenfolge ihrer Höhe aufgeführt.
  • Everest (29.035’/8850m) in Asien.
  • Aconcagua (22.834’/6960m) in Südamerika.
  • Denali (6.190 Meter/6.310 Fuß).
  • Kilimandscharo (19.340’/5895m) in Afrika.
  • Elbrus (18.513’/5642m) in Europa.
  • Carstensz-Pyramide (16.023’/4884m) in Ozeanien.
  • Da er als der einfachste der sieben Gipfel gilt, ist der Kilimandscharo sowohl bei erfahrenen Bergsteigern als auch bei Neulingen beliebt. Keine technischen Voraussetzungen für die Besteigung des Berges, wie z. B. Seil, Gurt, Steigeisen oder Eispickel. Es handelt sich also nicht um einen Bergsteiger- oder Klettergipfel, sondern um einen Wander- oder “Walk-up”-Gipfel.
  • Der Kilimandscharo ist der höchste freistehende Berg der Welt und der höchste Gipfel des afrikanischen Kontinents.
  • Der höchste Berg, der Kibo, ruht nach wie vor und hat das Potenzial, wieder auszubrechen, während Mawenzi und Shira erloschen sind.
  • In einem Tagebuch, das in einer Holzkiste auf dem Uhuru Peak, dem höchsten Gipfel am Kraterrand des Kibo, aufbewahrt wird, finden sich Berichte von fast allen Bergsteigern, die den Gipfel erreicht haben.
  • Valtee Daniel war einer der ältesten Menschen, die jemals den Kilimandscharo bestiegen haben. Er war ein Franzose, der 87 Jahre alt war.
  • Die Schneekronen des Berges werden dünner; seit 1912 haben sie mehr als 80 % ihrer Masse verloren. Nach Ansicht von Experten könnten sie in den nächsten 20 Jahren sogar völlig eisfrei sein.

Besteigen Sie den Kilimandscharo

  • Tansanias Minister für nationale Ressourcen und Tourismus, Shamsa Mwangunga, erklärte 2008, dass 4,8 Millionen einheimische Bäume um den Fuß des Berges gepflanzt würden, um Bodenerosion zu vermeiden und die Wasserversorgung zu sichern.
  • Der Südafrikaner Bernard Goosen hat den Kilimandscharo zweimal im Rollstuhl bestiegen. Im Gegensatz zu seinem ersten Gipfel im Jahr 2003, der neun Tage dauerte, dauerte sein zweiter Gipfel vier Jahre später nur sechs Tage. Goose, der mit einer zerebralen Lähmung geboren wurde, erklomm den Berg größtenteils allein mit einem speziell angefertigten Rollstuhl.
  • Jedes Jahr versuchen über 25.000 Menschen, den Gipfel des Kilimandscharo zu erreichen. Etwa zwei Drittel von ihnen sind wohlhabend.
  • Der Kilimandscharo ist nicht nur der höchste Berg Afrikas, sondern auch der höchste freistehende Berg der Welt. Uhuru Point ist der Gipfel, der sich 5.895 Meter über dem Meeresspiegel erhebt.
  • Die meisten Hochgebirge sind Teil von Gebirgszügen, wie dem Himalaya-Gebirge, zu dem auch der Mount Everest gehört. Sie entstehen durch einen Prozess, der als Plattentektonik bekannt ist. Die Erdkruste besteht aus mehreren tektonischen Platten unter der Erdoberfläche. Aufgrund tektonischer Aktivitäten haben sich diese Platten seit Anbeginn der Zeit verschoben.
  • Beim Zusammenprall von Platten werden Gesteinsplatten in die Luft geschleudert, weil sich die Kanten der Platten verbiegen. Die typischste Form eines Berges ist ein so genannter Faltenberg. Wenn eine Verwerfung (Riss) in der Erdkruste Gesteinsblöcke zwischen zwei tektonischen Platten nach oben drückt, entsteht ein Gebirge aus Verwerfungsblöcken. Blockberge entstehen, wenn Blöcke angehoben werden.
  • Der Kilimandscharo befindet sich in Tansania, nur 205 Meilen vom Äquator entfernt. Weil sie glaubten, dass Eis nicht so nahe an der heißen tropischen Sonne wachsen kann, glaubten viele den frühen Entdeckern nicht, als sie behaupteten, Gletscher auf dem Gipfel des Kilimandscharo gesehen zu haben. Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Gletscher während der Eiszeiten der Erde schrumpfen und dann wieder wachsen.

Schlussfolgerung

Da er als der einfachste der sieben Gipfel gilt, ist der Kilimandscharo sowohl bei erfahrenen Bergsteigern als auch bei Neulingen beliebt. Keine technischen Voraussetzungen für die Besteigung des Berges, wie z. B. Seil, Gurt, Steigeisen oder Eispickel. Es handelt sich also nicht um einen Bergsteiger- oder Klettergipfel, sondern um einen Wander- oder “Walk-up”-Gipfel.

Um die neuesten Updates zu erhalten, besuchen Sie unseren Blog und folgen Sie uns auf Facebook, Instagram und Pinterest.

About Author

vikings

Am an experienced Kilimanjaro mountain guide and a safari organiser, I have been doing this work for over 15 year now.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

66 − = 62

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.